Kein NPD-Aufmarsch in Hohenschönhausen!

Am heutigen Montag, sind etwa 80 Rechtsextremisten durch Berlin-Lichtenberg gezogen. Im Ortsteil Hohenschönhausen tarfen sie sich am S-Bahnhof Wartenberg und zogen dann grölend durch die Straßen. Unter ihnen der Landesvorsitzende Sebastian Schmidtke. In widerlichen Hetzreden machte er Stimmung gegen in Lichtenberg schutzsuchende Menschen und nannte sie sogar in einem Atemzug mit den Mördern von Paris.

Keiner der Anwohner*innen schloss sich dem braunen Mob an. Im Gegenteil: Aus vielen Fenstern streckten die Anwohner ihre Mittelfinger aus. Einer spielte in Dauerschleife „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten. Die NPD hat sich auch im Wahljahr als nicht mobilisierungsfähig erwiesen. Wir Grüne stehen an der Seite all derer, die sich den Nazis in den Weg stellen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld