stein

9. November: Kein verblassen – kein vergessen!

Am 9. November 1938 fand die Reichspogromnacht statt. Im ganzen Land kam es zu organisierten Übergriffen gegen Juden und jüdische Einrichtungen, bei denen unter anderem Synagogen in Brand gesteckt werden. Niemals dürfen wir vergessen, was unter der Herrschaft der Nationalsozialisten passiert ist.

An die Verschleppung und Ermordung von Millionen europäischer Juden erinnern uns alltäglich die „Stolpersteine“. Sie werden vor den Hauseingängen der letzten frei gewählten Aufenthaltsorte verlegt. In Deutschland sind es mittlerweile über 50.000 Steine,  in meinem Wahlkreis Wedding um die 70.

Besonders bewegt mich das Schicksal von Evelyne Alexander, die am 4. März 1943 im Alter von nur sechs Jahren gemeinsam mit Ihren Eltern vom Wedding ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert und später ermordet wurde. Ihnen zu ehren liegen vor dem Wohnhaus Turiner Straße 46 drei der Stolpersteine. Um einen kleinen Beitrag zur Erinnerungskultur zu leisten, putze ich die Steine ab und an. Auch heute, zum Jahrestag der Novemberpogrome. Kein verblassen – kein vergessen!

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld